Subscribe

Archive for March, 2016

Amnesty informiert: Jahresbericht 2015/16 – Interview mit Heinz Patzelt

March 25, 2016 By: Gruppe08 Category: Allgemein Comments Off on Amnesty informiert: Jahresbericht 2015/16 – Interview mit Heinz Patzelt

56cc44cfe7f96_b
Jedes Jahr veröffentlicht Amnesty International einen Jahresbericht. Wir schauen in die quasi druckfrische Ausgabe hinein, und haben auch mit dem Generalsekretär von AI Österreich, Heinz Patzelt, darüber gesprochen.

Im Jahresbericht sind fast alle Länder der Welt aufgelistet, und zu jedem Land gibt es einige Zeilen bis einige Seiten, die beschreiben, wie die menschenrechtliche Situation vor Ort ist, insbesondere was sich im Vergleich zum Vorjahr geändert hat.

Gestaltung und Moderation: Sarah Walther

Mehr zum Jahresbericht.

Das Gruppe 8-Radioteam

Gute Neuigkeiten! Menschenrechtserfolge im Jahr 2015

March 16, 2016 By: Gruppe08 Category: Allgemein Comments Off on Gute Neuigkeiten! Menschenrechtserfolge im Jahr 2015

Sie wollen nicht aufhören, die schlechten Nachrichten aus aller Welt. Tagtäglich sind wir konfrontiert mit Informationen und Bildern über Kriege, Hinrichtungen, Vertreibungen, über wirtschaftliche und soziale Probleme. Über Menschenrechtsverletzungen.

Die schlechten Nachrichten begleiten uns Amnesty-Aktivist*innen permanent. Sie tun das seit es Amnesty gibt. Sie sind der Grund, warum es Amnesty gibt. Mit einer schlechten Nachricht fing alles an: 1961, als Peter Benenson in London in der Zeitung von zwei jungen Portugiesen las, die verhaftet worden waren, weil sie friedlich ihre Meinung geäußert hatten.

Peter Benenson gründete Amnesty, um etwas an den schlechten Nachrichten zu ändern, um ihnen gute Nachrichten folgen zu lassen. Und er brachte damit einem zweiten Grund Ausdruck, den es für Amnesty gibt. Dieser Grund, das ist die Hoffnung, ja die Überzeugung, dass es besser werden kann auf der Welt.

Und die Welt bewegt sich – bildlich gesprochen – nicht nur in eine Richtung. Es gibt auf ihr immer auch positive Nachrichten für die Menschenrechte.

In der Folge ein paar dieser Nachrichten, über die wir von Amnesty International uns im Jahr 2015 besonders gefreut haben:

1. Nigeria: Shell zahlt Entschädigungen an Opfer von Umweltverschmutzung

Im Jänner 2015 schloss die nigerianische Erdölfördergesellschaft von Shell mit 15.600 Bauern und Fischern aus Bodo, Nigeria, einen Vergleich. Die Lebensgrundlagen dieser Menschen waren durch zwei große Erdöllecks aus Shell-Pipelines zerstört worden. In dem Vergleich verpflichtete sich Shell – das Unternehmen war von den Geschädigten in London geklagt worden – zur Zahlung von 55 Millionen britische Pfund. Amnesty hat sich jahrelang für die Menschen von Bodo eingesetzt.

2. Myanmar: Dr. Tun Aung wurde freigelassen

Ebenfalls im Jänner 2015 wurde der Gewissensgefangene Dr. Tun Aung freigelassen. Er war zu diesem Zeitpunkt zwei Jahre in Haft. Dr. Tun Aung war zu 17 Jahren Gefängnis verurteilt worden, weil er während der Unruhen zwischen Buddhisten und muslimischen Rohingya im Westen von Myanmar als friedlicher Vermittler aufgetreten war. Die Nationale Menschenrechtskommission von Myanmar teilte mit, dass es die Briefe von Amnesty-Aktivist*innen gewesen sind, die sie veranlasst haben, sich des Falles anzunehmen.

3. Mexiko: Die Anklage gegen Claudia Medina wurde fallen gelassen

Im Jahr 2012 war Claudia Medina, eine Frau aus der mexikanischen Stadt Veracruz, von Marinesoldaten verhaftet, schwer gefoltert und zu einem falschen Geständnis gezwungen worden. Im Rahmen der »Stop Folter!«-Kampagne haben sich Amnesty-Aktivist*innen auf der ganzen Welt für sie eingesetzt. Im Februar 2015 entschied nun ein Gericht, dass die erfolterten »Beweise« wertlos sind und sprach Claudia Medina von allen gegen sie erhobenen Anschuldigungen frei. Claudia Medina bemüht sich nun darum, die Folterer selbst vor Gericht zu bringen.
53982102e7f10_b

 4. Philippinen: Die Folterung von Jerryme Corre wird untersucht

Für Jerryme Corre, einen Mann aus den Philippinen, haben wir Amnesty-Aktivist*innen uns im Rahmen des Briefmarathons 2014 eingesetzt. Jerryme Corre war von Polizisten mittels Elektroschocks, Schlägen und Todesdrohungen gefoltert worden. 2015 hat die philippinische Polizei erklärt, dass sie aufgrund von »Briefen einer Menschenrechtsorganisation« die Foltervorwürfe untersuchen wird.

5. Norwegen: Historischer Durchbruch für Transgender-Rechte

Im April 2015 gab die norwegische Regierung bekannt, dass sie jene Gesetze ändern wird, nach denen sich Menschen, die ihr Geschlecht rechtlich ändern wollen, zwingend einer medizinischen Behandlung unterziehen müssen. Amnesty hatte sich gemeinsam mit der Transgender-Aktivistin John Jeanette Solstad Remø dafür eingesetzt.
 
6. China: Fünf Frauenrechtsaktivistinnen freigelassen

Am 13. April 2015 sind die chinesischen Frauenrechtsaktivistinnen Wei Tingting, Wang Man, Wu Rongrong, Li Tingting und Zheng Churan aus der Haft entlassen worden. Man hatte sie inhaftiert, weil sie für den Internationalen Frauentag eine Flugblattaktion gegen sexuelle Belästigung vorbereitet hatten.5530db883966c_b

7. Italien: Bedeutender Sieg für Roma

Am 25. Mai 2015 entschied ein Gericht in Rom, dass die Stadtbehörden die Rechte von Roma verletzt haben, indem sie diese zwangsweise vom römischen Stadtbezirk Tor de´ Cenci in die abgelegene Containersiedlung La Barbuta umgesiedelt haben. Seit Jahren führen Amnesty und andere Organisationen eine Kampagne gegen derartige Umsiedlungsaktionen der italienischen Behörden.

8. Nigeria: Moses Akatugba wurde begnadigt

Am 28. Mai 2015 hat der Gouverneur des nigerianischen Bundesstaates Delta State Moses Akatugba begnadigt. Moses Akatugba war mit 16 Jahren unter Folter gezwungen worden, ein Verbrechen zu gestehen, das er seinen Aussagen zufolge nicht begangen hat. Über 800.000 Amnesty-Aktivist*innen hatten sich im Rahmen von Aktionen und Briefen für seine Freilassung stark gemacht.

54cf97808c091_b

 9. Indonesien: Der Aktivist Filep Karma ist endlich frei

Nach über zehn Jahren Haft wurde Filep Karma im November 2015 aus einem indonesischen Gefängnis entlassen. Er hatte im Jahr 2004 auf einer Versammlung eine Flagge mit einem Symbol der Unabhängigkeit von Papua in die Höhe gehalten. Amnesty-Aktivist*innen haben sich insbesondere im Rahmen des Briefmarathons 2011 für ihn eingesetzt.

Was alle diese Fälle auch noch verbindet: Auch wir von der Linzer Amnesty-Gruppe 8 haben uns in der einen oder anderen Weise, auf dem einen oder anderen Infostand, mit Briefen und Aktionen, mit Gesprächen und Informationen in diesen Fällen engagiert. Deren positiver Ausgang bestärkt uns darin, mit unserer Arbeit weiterzumachen. Wir können und dürfen nicht aufhören, das Wort zu erheben. Auf dass gute Nachrichten folgen!

Martin Walther

Gegen Rassismus und Diskriminierung von Roma- Mit Menschenrechten gegen Armut

March 04, 2016 By: Gruppe08 Category: Allgemein Comments Off on Gegen Rassismus und Diskriminierung von Roma- Mit Menschenrechten gegen Armut

Die Roma, eine der größten Minderheiten, sind weiterhin unter jenen Gruppen, die auf dem gesamten Kontinent Europa am meisten systematisch diskriminiert und ausgegrenzt werden. Im Osten wie auch im Westen werden ihnen grundlegende Rechte wie die Sicherung Ihres Wohnraums, Gesundheitsversorgung, Bildung und Arbeit verweigert.

Millionen von Roma leben noch immer in inoffiziellen Siedlungen mit keinen oder inadäquaten sanitären Einrichtungen. Sie sind von hoher Arbeitslosigkeit betroffen, haben nur eingeschränkten Zugang zur Gesundheitsversorgung und sind vermehrt Zwangsräumungen und anderer Menschenrechtsverletzungen ausgesetzt.

Sie werden an den Rand unserer Gesellschaft gedrängt und die Art und Weise, wie sie von Europa noch immer behandelt werden, ist eines Kontinents nicht würdig, der die Menschenrechte auf seine Fahnen geheftet hat.

Menschen in Armut brauchen eine Stimme

Menschenwürdige Lebensbedingungen, medizinische Versorgung, Zugang zu Bildung sind Rechte, die viele Staaten ihren BürgerInnen verweigern. Wo Regierungen sich der Verantwortung entziehen, herrscht ein Kreislauf aus Armut und Menschenrechtsverletzungen, der schwer zu durchbrechen ist: Armut ist in vielen Fällen eine Folge von Menschenrechtsverletzungen und wird durch Menschenrechtsverletzungen verfestigt.

Mehr Informationen zur Arbeit von Amnesty für die Rechte von Roma (in engl. Sprache).

Sylvia Pumberger