Subscribe

Amnesty informiert: Das Überwachungspaket 2018, der 50. Bücherflohmarkt und andere aktuelle Themen

April 10, 2018 Von: Gruppe08 Kategorie: Allgemein

Unsere ehrenamtliche Gruppe von Amnesty International in Linz organisiert bereits ihren 50. Bücherflohmarkt, um Geld für eine gute Sache, die Menschenrechte zu sammeln. Und wenn hier steht, „die Gruppe“ ist eigentlich hauptsächlich ein Gruppenmitglied gemeint, Bani Kastl. Mit ihm haben wir über den Bücherflohmarkt geredet.

Ein weiterer wesentlicher Teil der Sendung befasst sich mit dem Sicherheitspaket der Regierung, das, wenig überraschend, aus Amnestysicht nicht so gut wegkommt.

Gestaltung: Martin Walther, Sarah Walther, Moderation: Martin Walther
Links aus der Sendung:

Das Gruppe8 – Radioteam

 

Netzwerk Brasilien: Gerechtigkeit für Marielle

April 07, 2018 Von: Gruppe08 Kategorie: Allgemein

Am 14. März 2018 wurde die Abgeordnete des Stadtrates von Rio de Janeiro und Verteidigerin der Menschenrechte Marielle Franco, 38 Jahre, im Stadtviertel Estácio im Zentrum von Rio de Janeiro erschossen. Sie war auf dem Rückweg von einer Veranstaltung, wo sie eine Rede gehalten hatte.

Mehr als zehn Schüsse trafen das Auto, genau auf Marielle gerichtet. Vier davon trafen ihren Kopf. Anderson Pedro Gomes, 39 Jahre, fuhr das Auto und geriet auch in die Schusslinie. Er wurde mit mindestens drei Schüssen in den Rücken getroffen und überlebte die Verletzungen nicht. Marielle und Anderson starben noch vor Ort.

Marielle war eine herausragende Menschenrechtsverteidigerin in Rio de Janeiro, und war bekannt für ihren unermüdlichen Einsatz in der Stadt und im Großraum Rio de Janeiro. Schon Jahre bevor sie in den Stadtrat gewählt wurde, zeigte sie engagiert Menschenrechtsverletzungen auf, insbesondere jene gegen schwarze Jugendliche, Frauen und LGBT-Personen, sowie Verbrechen durch die Polizei und außergerichtliche Hinrichtungen.

Wir erleben ein Klima der Gewalt gegen Menschenrechtsverteidiger*innen in Brasilien. In den meisten Fällen werden diese Verbrechen von den staatlichen Behörden nicht verfolgt und bleiben straflos. Wir müssen und können Druck ausüben, damit dieses Verbrechen nicht ohne Folgen bleibt.

Wenn Sie die DIESE PETITION unterzeichnen, senden Sie eine E-Mail direkt an die zuständigen Behörden und fordern:

  •  Eine baldige, gründliche und unparteiische Untersuchung der Tötung von Marielle und Anderson, welche die Täter*innen sowie die Auftraggeber*innen identifiziert. Die Ergebnisse der Untersuchungen sollen öffentlich gemacht werden.
  •  Ein Gerichtsverfahren gegen die Verdächtigen in diesem Fall, so dass ein gerechtes Urteil gesprochen werden kann.
  •  Eine angemessene Hilfe für die Familien der Opfern, einschließlich psychologischer und juristischer Unterstützung.
  •  Sofortiger Schutz für die Überlebenden des Angriffs und für weitere Zeug*innen, um jegliche Form der Einschüchterung oder Bedrohung zu unterbinden.

Hinweise zum Ausfüllen der portugiesischsprachigen Online-Maske:

– Pflichtfelder sind mit Sternchen versehen

Vorname*

Familienname*

E-Mail-Adresse*

Telefonnummer

Länderauswahl:  Áustria  (Österreich)

Geburtsdatum

Bei Estado* (Staat) auswählen: Externo do Brasil (außerhalb Brasiliens)

– Erstes Kontrollhäkchen entfernen, falls Sie keine Nachrichten von Amnesty auf

Portugiesisch bekommen wollen.

– Wenn Sie anonym bleiben möchten, dann müssen Sie das zweite Kontrollhäkchen

aktivieren.

– Abschicken mit dem Button “ATUE AGORA” (Jetzt handeln)

VIELEN DANK FÜR IHRE UNTERSTÜTZUNG!

Martin Walther

Lesen Sie weitere Hintergrundinformationen nach dem Break..

Hier weiterlesen

Amnesty informiert: Der Amnesty Jahresbericht 2017/18

March 18, 2018 Von: Gruppe08 Kategorie: Allgemein

Jedes Jahr bringt das internationale Büro von Amnesty International einen Jahresbericht über den weltweiten Stand der Menschenrechte heraus. Was heuer darin zu finden ist, erfahrt ihr in unserer Sendung.

Wir haben dazu die Geschäftsführerin von Amnesty International Österreich Annemarie Schlack  interviewt und stellen Verschiedenes aus dem Bericht vor.

Danach kommt unsere Rubrik „Künstler*innen für Menschenrechte“. Zum Schluss gibt es wie immer ein paar aktuelle Meldungen.

Gestaltung und Moderation: Sarah Walther

Das Gruppe 8-Radioteam

50. Bücherflohmarkt am 14. und 15. April 2018

March 06, 2018 Von: Gruppe08 Kategorie: Allgemein

Amnesty informiert: Heinz Patzelt im Gespräch

February 14, 2018 Von: Gruppe08 Kategorie: Allgemein


Heinz Patzelt ist Generalsekretär von Amnesty International Österreich. Soziales Engagement war ihm stets ein Anliegen. Neben Studium und Beruf war er viele Jahre ehrenamtlich bei den Maltesern als Rettungsfahrer, in der Behinderten-Betreuung und im Katastrophenschutz im Einsatz. Herbert Gnauer von Radio Dispositiv hat Heinz Patzelt interviewt. In der Küche von Idealism Prevails schildert Heinz Patzelt, welche Aufgaben ihm derzeit vorrangig für Amnesty erscheinen.

Wir bringen Ausschnitte aus diesem Interview (zur Gänze zu hören im CBA). Außerdem haben wir aktuelle Meldungen aus der Welt der Menschenrechte.

Gestaltung: Martin Walther, Sarah Walther sowie Herbert Gnauer (Radio Dispositiv), Moderation: Sarah Walther

Kerze der Hoffnung: Friedensgemeinde San José de Apartado

January 29, 2018 Von: Gruppe08 Kategorie: Allgemein

San José de Apartadó ist ein Dorf in der kolumbianischen Region Urabá. Seit Ende 2016 nehmen in der Umgebung des Dorfes paramilitärische Aktivitäten zu. Die Bewohner*innen der Friedensgemeinde und andere Personen, die in dieser Gegend leben, sind zunehmend Übergriffen und Drohungen ausgesetzt. Auch die paramilitärische Gruppe Autodefensas Gaitanistas de Colombia (AGC) dringt seit Dezember 2017 weiter vor, um die Kontrolle über die Gemeinde zu erlangen, und droht Gemeindesprecher*innen mit dem Tod. Gildardo Tuberquia, Mitglied des Internen Rates der Friedensgemeinde von San José de Apartadó, berichtete, er habe 2017 mindestens acht Morddrohungen erhalten.

Seit der Gründung der Friedensgemeinde im Jahr 1997 sind mehr als 200 ihrer Bewohner/innen getötet worden oder dem Verschwindenlassen zum Opfer gefallen, weitere Personen wurden bedroht oder sexuell missbraucht. Die Mehrzahl der Tötungen wurde von Paramilitärs mit Billigung und Unterstützung der Streitkräfte begangen. Die zunehmend angespannte Situation macht deutlich, dass auch mehr als 20 Jahre nach Gründung der Friedensgemeinde konkretes Handeln notwendig ist, um die Sicherheit ihrer Bewohner*innen zu gewährleisten.

7. Oktober 2016 – Der diesjährige Friedensnobelpreis geht an Kolumbiens Präsidenten Juan Manuel Santos. Die Vergabe unterstreicht die Erwartung, dass
Kolumbien seine Suche nach einem Frieden mit Gerechtigkeit nicht aufgeben darf. Millionen von Kolumbianerinnen und Kolumbianern fordern weiterhin Frieden und Gerechtigkeit…

Fordern wir gemeinsam mit den Kolumbianer*innen Frieden und Gerechtigkeit!

Petitionsliste auf deutsch und englisch.

Weitere Informationen zu San José de Apartado auf der Seite der Koordinationsgruppe Kolumbien von Amnesty Deutschland.

Kerze der Hoffnung Februar 2018

Monika Mandl (Kerze der Hoffnung-Koordinatorin)

 

Amnesty informiert: Hoffnung besiegt Angst – Menschenrechtserfolge 2017

January 11, 2018 Von: Gruppe08 Kategorie: Allgemein

Wenn sich Menschen zusammen tun, dann können sie den Betroffenen von Menschenrechtsverletzungen und ihren Angehörigen Hoffnung geben. Sie können zu Unrecht Eingesperrte befreien. Sie können Unrecht aufdecken und Druck auf Verantwortliche ausüben. Auch im Jahr 2017 ist das immer wieder geglückt.

Davon handelt diese Ausgabe unserer Sendung. Wir erzählen von Menschen, die zu Unrecht in Haft saßen und wieder frei gekommen sind. Von Gerichtsentscheidungen und Gesetzesänderungen im Sinne der Menschenrechte. Von Erfolgen für die Menschenrechte, die mit dem Zutun von Amnesty zustande gekommen sind.

Außerdem berichten wir vom „Menschenrechtspreis des Landes Oberösterreich“ und den Preisträgerinnen und Preisträgern im Jahr 2017. Wie immer haben wir auch einen kurzen Block mit aktuellen Meldungen.

Gestaltung und Moderation: Martin Walther, Technik: Sarah Walther

Das Gruppe 8-Radioteam

Amnesty informiert: Briefmarathon 2017

December 16, 2017 Von: Gruppe08 Kategorie: Allgemein

Der Briefmarathon ist eine internationale Aktion von Amnesty, die zeitgleich auf der ganzen Welt stattfindet. Es werden für die selben Fälle Unterschriften auf Petitionen gesammelt. Dadurch, dass das überall auf der Welt stattfindet, kommen wahnsinnig viele Briefe zusammen, und der Briefmarathon ist nicht nur die größte, sondern die erfolgreichste regelmäßige Aktion von Amnesty. In den allermeisten Fällen sind unsere Petitionen erfolgreich, einfach durch die schiere Masse.

In der Sendung werde ich alle zehn Fälle vorstellen, die heuer für den Briefmarathon 2017 ausgewählt wurden, und dazu werde ich natürlich auch sagen, wo man hier in Linz mitmachen kann.

Zum Schluss der Sendung gibt es auch ein paar aktuelle Meldungen.

Gestaltung und Moderation: Sarah Walther

Sarah Walther

 

Messe und Stand im Diözesanhaus am 14.12.2017

December 04, 2017 Von: Gruppe08 Kategorie: Allgemein

VORWEIHNACHTSMESSE
am Donnerstag, 14. Dezember 2017,  um 12.05 Uhr in der Hauskapelle  des Diözesanhauses Linz, Kapuzinerstraße 84
Thema: Friede und Abrüstung
INFORMATIONSSTAND
der AI-Gruppe 8, Linz
von 11.30 bis 15 Uhr im Foyer
Wir sammeln Unterschriften zur Unterstützung  von verfolgten Menschenrechtsverteidigern/-innen.

Auf Ihren Besuch freuen sich CSI und Amnesty International.

16 Tage gegen Gewalt an Frauen und Mädchen im Jahr 2017

November 25, 2017 Von: Gruppe08 Kategorie: Allgemein

16 Tage gegen Gewalt an Frauen und Mädchen

Diese Kampagne findet jedes Jahr statt. Vom Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen am 25. November bis zum Internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember wird dieser Zeitraum weltweit von über 800 Organisationen in mehr als 90 Ländern genützt, um auf das Recht auf ein gewaltfreies Leben aufmerksam zu machen. Das Amnesty-Thema 2017 ist die Online-Gewalt.

Hass im Netz: Alarmierende Folgen für Frauen

Eine aktuelle Umfrage, die von Amnesty International in Auftrag gegeben wurde zeigt: Belästigung und Missbrauch von Frauen in den Sozialen Medien haben verheerende Folgen für die Betroffenen. Sie berichten von Stress, Angst oder Panikattacken, viele leiden unter einem verminderten Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl. Ebenso ist die Tendenz, sich selbst zu zensieren, nach solchen Erfahrungen hoch – eine unmittelbare Bedrohung für das Recht auf freie Meinungsäußerung.

Den ausführlichen Bericht finden Sie auf der Seite des Netzwerk Frauenrechte von Amnesty International.

Sylvia Pumberger