Subscribe

Archive for August, 2015

16. AI Wandertag 2015: “Symphonisch wandern durchs Traumviertel”

August 31, 2015 By: Gruppe08 Category: Allgemein Comments Off on 16. AI Wandertag 2015: “Symphonisch wandern durchs Traumviertel”

AI-Wandertag 2015, Titelbild

Via Wikimedia Commons, Urheber: Dergreg: , Lizenz: CC BY-SA 3.0)

TeilnehmerInnen: Eingeladen sind alle Mitglieder von AI Österreich und deren BegleiterInnen.

Termin: Sonntag, 20. September 2015.

Wanderziel: St. Florian.

Wanderroute:

Variante 1: „It’s gonna be a bright sunshiny day“

Wir treffen uns um 11:15 Uhr am Linzer Hauptbahnhof beim InfoPoint im Untergeschoss. Anschließend fahren wir mit dem Bus nach St. Florian. Dort essen wir im Stiftskeller zu Mittag. Gelabt und gestärkt unternehmen wir sodann einen kleinen Rundgang in dem wegen seiner Dimensionen und seiner barocken Pracht äußerst beeindruckenden Augustiner-Chorherren-Stift. Danach nehmen wir den Anton Bruckner Symphoniewanderweg in Angriff (ca. 9 km). Die monumentalen Klangkaskaden des spätromantischen Meisters im Ohr, spazieren wir durch Wald und Flur quer durch das Traunviertel, das Land der Vierkanter und der Mostschädel, bis wir in Ansfelden angelangt sind. Wenn es sich noch ausgeht, können wir dort dem Anton Bruckner Museum im Geburtshaus des Komponisten einen kurzen Besuch abstatten, bevor wir zum Linzer Hauptbahnhof zurückfahren.

Variante 2: „Listen to the rhythm of the falling rain“

Wir treffen uns um 11:15 Uhr am Linzer Hauptbahnhof beim InfoPoint im Untergeschoss. Anschließend fahren wir mit dem Bus nach St. Florian. Dort essen wir im Stiftskeller zu Mittag. Gelabt und gestärkt nehmen wir sodann an einer Führung durch das wegen seiner Dimensionen und seiner barocken Pracht äußerst beeindruckende Augustiner-Chorherren-Stift teil. Wir bestaunen dabei die Highlights Bibliothek, Marmorsaal, Altdorfer-Altar, Stiftsbasilika, Bruckner-Orgel und Bruckner-Sarkophag. Abschließend unternehmen wir noch einen kurzen Spaziergang durch den schmucken, sehenswerten Ort, bevor wir zum Linzer Hauptbahnhof zurückfahren.

An- und Abreise: Anreise: Wien Westbahnhof ab 09:30 Uhr, Linz/Donau Hbf an 10:45 Uhr; Innsbruck Hbf ab 08:20 Uhr, Salzburg Hbf ab 10:08 Uhr, Linz/Donau Hbf an 11:13 Uhr; Graz Hbf ab 07:45 Uhr, Linz/Donau Hbf an 10:47 Uhr; Linz/Donau Hbf (Busterminal) ab 11:30 Uhr, St. Florian b. Linz Einsatzzentrale (Linzer Straße) an 11:53 Uhr. Abreise: Rückfahrt nach Linz, Wien, Salzburg, Innsbruck und Graz am späten Nachmittag und frühen Abend problemlos möglich.

Anmeldung und Infos: Johann Schnellinger (AI-Gruppe 8, Linz), Telefon: 0664/5424894, E-Mail: schnellingerataon.at.

Johann Schnellinger

Amnesty informiert: Kinderrechte (August 2015)

August 20, 2015 By: Gruppe08 Category: Allgemein Comments Off on Amnesty informiert: Kinderrechte (August 2015)

Welche speziellen Rechte haben Kinder, wie werden diese begründet und wie setzen die Staaten diese um?

Die Sendung beschäftigt sich mit diesen Fragen, allerdings ist es krankheitsbedingt eine Wiederholung. Trotzdem ist der Block “Aktuelles”- wie sein Name schon sagt, aktuell.

Gestaltung und Moderation: Sarah Berger

Das Gruppe 8-Radioteam

Kerze der Hoffnung: Abrar Al-Anany, Menatalla Moustafa, Yousra Elkhateeb

August 09, 2015 By: Gruppe08 Category: Allgemein Comments Off on Kerze der Hoffnung: Abrar Al-Anany, Menatalla Moustafa, Yousra Elkhateeb

Mansoura Women

Am 12. November 2013 kam es auf dem Campus der Mansoura-Universität zu Zusammenstößen zwischen Unterstützer_innen und Gegner_innen der inzwischen verbotenen Muslimbruderschaft, die fünf Stunden anhielten. Dabei wurden mindestens 70 Personen verletzt.

Nachdem der universitäre Sicherheitsdienst erfolglos versucht hatte, die Kontrolle über die Situation zu erlangen, rief der Universitätspräsident die Sicherheitskräfte. Diese kamen mit gepanzerten Fahrzeugen und setzten Tränengas ein, um den Protest aufzulösen. 23 Personen wurden festgenommen, darunter auch Abrar Al-Anany, Menatalla Moustafa und Yousra Elkhateeb.

Wegen ihrer Beteiligung an den Protesten verurteilte das Strafgericht von Mansoura die beiden 18-jährigen Studentinnen Abrar Al-Anany und Menatalla Moustafa zu je zwei Jahren und die 21-jährige Dozentin Yousra Elkhateeb zu sechs Jahren Haft. Laut Zeug_innen und Rechtsbeiständen waren die drei jungen Frauen jedoch nicht an den Zusammenstößen beteiligt. Sie hatten zwar an den friedlichen Protesten teilgenommen, sich bei Beginn der Zusammenstöße aber in das Universitätsgebäude zurückgezogen.

Bitte schreiben Sie höflich formulierte Briefe an den ägyptischen Präsidenten und bitten Sie ihn, dafür zu sorgen, dass Abrar Al-Anany, Menatalla Moustafa und Yousra Elkhateeb sofort und bedingungslos freigelassen werden, da es sich bei ihnen um gewaltlose politische Gefangene handelt, die sich nur deshalb in Haft befinden, weil sie ihr Recht auf Versammlungsfreiheit friedlich wahrgenommen haben.

Eine Briefvorlage finden Sie HIER.

 

DIE KERZE DER HOFFNUNG BRENNT FÜR DREI ÄGYPTISCHE FRAUEN

Monika Mandl

 

 

Amnesty informiert: Flüchtlingssterben im Mittelmeer

August 04, 2015 By: Gruppe08 Category: Allgemein Comments Off on Amnesty informiert: Flüchtlingssterben im Mittelmeer

pre_3e0dff3466f6d4ea9b548a45c91894f0

Die Sendung über das Flüchtlingssterben im Mittelmeer gibt einen groben Überblick über den Wahnsinn, der sich vor den Toren Europas abspielt, über eine Europäische Flüchtlingspolitik, die sowohl grausam, als auch inhuman ist. Über die Gründe zur Flucht, die Operationen der EU, Bestimmungen des internationalen Seerechts und Auszüge aus dem aktuellen Amnesty Report „Lifves adrift: Refugees and migrants in peril in the Central Mediterranean“. Den Abschluss bildet ein Interview mit einem Asylwerber aus Syrien, der über sein Leben in der Heimat, Gründe seiner Flucht und seinem Leben hier in Österreich berichten wird.

Kriege und gewaltsame Auseinandersetzungen in Afrika, Dürre und Hungersnöte, der Terror der IS und der Boko Haram lassen immer mehr verzweifelte Menschen keinen anderen Ausweg mehr, als den riskanten Weg über das Mittelmeer nach Europa in alten Fischkuttern und löchrigen Schlauchboten zu wagen, und Tausende- ja Tausende – werden den ersehnten Kontinent Europa, der zumindest eines bietet, nämlich Sicherheit und Nahrung, niemals erreichen.

Während wir damals noch erschrocken waren über das Unglück vom 11. Oktober 2013, bei dem über 200 MigrantInnen etwa 111 km vor Lampedusa ertranken und nur wenige gerettet wurden, wissen wir heute, dass diese menschliche Katastrophe immer größere Ausmaße annimmt, dass wir heute von Ertrunkenen in Zahlen sprechen, die sich jenseits unserer Vorstellungskraft befinden.

Gestaltung und Moderation: Claudia Ecker, Technik: Sarah Berger

Das Gruppe 8-Radioteam