Subscribe

Archive for December, 2015

Amnesty informiert: Wenn Briefe Leben retten – der Amnesty Briefmarathon 2015

December 22, 2015 By: Gruppe08 Category: Allgemein Comments Off on Amnesty informiert: Wenn Briefe Leben retten – der Amnesty Briefmarathon 2015

5285ecfeb9c4b_a

Der Amnesty Briefmarathon 2015 fand von 2.-16.12.2015 statt. In unserer Sendung berichten wir über die Menschenrechtsfälle aus aller Welt, für die sich Amnesty und viele Aktivistinnen und Aktivisten auf der ganzen Welt eingesetzt haben. Wir blicken aber auch zurück auf 2014 und schauen nach, was sich in den drei Schwerpunktfällen von Amnesty Österreich seitdem getan hat.

Zudem berichten wir darüber, welche Aktionen die Amnesty Gruppe 8 Linz im Rahmen des Briefmarathons 2015 gesetzt hat und bringen einen Ausschnitt aus einem Interview mit dem nigerianischen Menschenrechtsaktivisten Justine Ijeomah.

Gestaltung: Martin Walther und Sarah Walther, Moderation: Sarah Walther

AMNESTY TALK mit Radio Havanna

December 17, 2015 By: Gruppe08 Category: Allgemein Comments Off on AMNESTY TALK mit Radio Havanna

Video: Melanie Kwetina

Gemeinsam Briefe schreiben, um Leben zu retten! Der Amnesty Briefmarathon 2015

December 08, 2015 By: Gruppe08 Category: Allgemein Comments Off on Gemeinsam Briefe schreiben, um Leben zu retten! Der Amnesty Briefmarathon 2015

Es ist das größte Menschenrechtsevent der Welt. Und jedes Jahr wird der Amnesty International Briefmarathon – dank des Einsatzes von jeder*m Einzelnen von uns – noch größer!

Oft hören wir die Frage, ob das Schreiben von Briefen als Methode, sich für Menschen einzusetzen, tatsächlich etwas bringt. Jedes Jahr können wir aber auch eindrucksvoll zeigen, dass es nach wie vor Sinn macht.
Im November hatten wir die Möglichkeit, diese Bestätigung aus erster Hand zu erfahren. Justine Ijeomah, ein Menschenrechtsaktivist aus Nigeria, hat uns in Linz besucht und uns persönlich den Dank von Moses Akatugba überbracht. Moses war einer jener zehn Fälle, die von AI weltweit im Rahmen des Briefmarathons 2014 bearbeitet wurden. Auch wir, die Gruppe 8, haben für ihn Unterschriften gesammelt. Diese Briefe waren nicht nur für Moses wichtig, auch für seine Familie waren sie Unterstützung. Moses wurde begnadigt und ist seit Mai frei. Seine Geschichte zum Nachlesen hier: https://www.amnesty.at/de/moses-frei/

Als Gründer und Direktor der Menschenrechtsorganisation HURSDEF (Human Rights Social Development and Environmental Foundation) arbeitet Justine Ijeomah mit seinem Team hauptsächlich im Süden von Nigeria, in Port Hartcourt, Rivers State im Niger Delta. Seine Organisation kümmert sich um die Rechte von Indigenen, um Straßenkinder und generell arme Menschen, die verhaftet werden. Außergerichtliche Hinrichtungen, Verschwindenlassen in Polizeihaft sowie Korruption sind weitere Themen.

Justine wurde selber 26 Mal verhaftet und gefoltert, hat zwei Mordversuche überlebt und erhält nach wie vor Todesdrohungen. Er war auf Einladung von Amnesty International in Österreich.
Sylvia Pumberger und Paul Hueber, zwei Mitglieder der Gruppe 8, haben mit Justine Ijeomah ein Interview geführt, dass wir euch nicht vorenthalten wollen (in englischer Sprache):

 

Die nächste Möglichkeit, den Amnesty Briefmarathon persönlich zu unterstützen, ist am Donnerstag, den 10.12. von 12.00 h bis 20.00 h beim Winterbazar am Friedensplatz in Linz,

am Samstag, 12.12. an unserem Infostand am Schillerplatz

und natürlich auf der Website von Amnesty Österreich.

Sylvia Pumberger

 

 

16 Tage gegen Gewalt an Frauen 2015

December 01, 2015 By: Gruppe08 Category: Allgemein Comments Off on 16 Tage gegen Gewalt an Frauen 2015

 

 

Amnesty_Syria_Cardkl

16 Tage gegen Gewalt an Frauen ist eine internationale Kampagne, bei der unterschiedliche Frauenorganisationen weltweit mit Aktionen darauf aufmerksam machen, dass es ein Recht auf ein gewaltfreies Leben gibt. Sie dauert bis zum 10.12., dem Tag der Menschenrechte.

Amnesty rückt die prekäre Situation syrischer Flüchtlingsfrauen im Libanon in den Vordergrund. Die Geschichten von Nour, Hanan und Fatima machen deutlich, wie schwierig ihre Lage ist.

+++ open your eyes +++ open your heart +++ open your arms +++ open to syria +++

Die Verantwortung und der Schutz von 1,2 Millionen syrischen Flüchtlingen und ihrer Menschenrechte im Libanon liegt nicht beim Libanon allein. Die internationale Hilfe für das Land muss dringend verstärkt werden.

Sylvia Pumberger