Subscribe

Archive for May, 2011

50 Jahre Amnesty: Ein Toast auf die Freiheit!

May 28, 2011 By: Gruppe08 Category: Allgemein Comments Off on 50 Jahre Amnesty: Ein Toast auf die Freiheit!

Was ist Freiheit? Jeder Mensch hat eine eigene Vorstellung davon. Am ehesten finden wir die Erklärung in den Herzen jener Menschen, die wissen, was es heißt ihre Freiheit zu verlieren.

Für all jene unter uns, die frei handeln, schreiben und sprechen können, ist Freiheit alltäglich. Wir betrachten sie als Geburtsrecht. Solange wir in Sicherheit sind, ist Freiheit wie die Luft zum Atmen. Wir können Medien, Regierungen und Unternehmen kritisieren ohne befürchten zu müssen, unsere Freiheit zu verlieren, weil wir dies gesagt, oder jenes getan haben.

Freiheit hat viele Gesichter. Die Freiheit zu verlieren auch.

Für viele Frauen ist der Weg von der provisorischen Unterkunft zur Toilette, die gefährlichste Reise des Tages. Die Angst, vergewaltigt zu werden, begleitet sie bei jedem Schritt.

In vielen Teilen der Welt haben Millionen Menschen nicht das Recht auf freie Meinungsäußerung. Die Gefahr von Zensur, Verhaftung oder gar dem Tod knebelt diese Menschen und hindert sie daran, sich frei ausdrücken zu können.

Wir wissen, dass ganze Gemeinschaften der Raffgier großer Unternehmen und der Gleichgültigkeit von Regierungen zum Opfer gefallen sind; ihr Grund und Boden vergiftet oder verloren.

Die Besitzlosen, die Stimmlosen, die Hungernden und Verängstigten spüren den Verlust der Freiheit auf vielerlei Weise.

Freiheit hat viele Gesichter. Unsere Freiheitsrechte sind in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte festgehalten – es sind dies angeborene Rechte, Menschenrechte. Diese Rechte bergen die Vision einer Welt, die frei ist von Not und von Angst.

Diese Rechte zu verleugnen oder zu beschränken mag eine Wahlmöglichkeit sein, diese Rechte zu leben und sie zu verteidigen, ist jedoch auch eine Wahl.

Vor 50 Jahren, als ein englischer Rechtsanwalt von zwei portugiesischen Studenten hörte, die verhaftet wurden, weil sie ihr Glas auf die Freiheit erhoben hatten, wusste er, dass eine solche Wahl getroffen worden ist.

Empört darüber, wie diese zwei Studenten zum Schweigen gebracht worden sind und angesichts tausender politischer Gefangener, die in diesen Jahren des Kalten Krieges mundtot gemachten worden waren, gründete er gemeinsam
mit Anderen ein gewaltiges Netzwerk des Widerstandes.

Damit forderten sie das herkömmliche Verständnis heraus, dass Regierungen Menschen nach Gutdünken und ohne Furcht vor Strafe verhaften könnten, nur weil diese Menschen anderer Meinung sind.

Mit Entschlossenheit und beachtlichem Mut zur Erneuerung, gründeten sie den Vorläufer für das, was wir heute “soziales Netzwerk” nennen würden. Ihre Absicht war sehr ernst: Sie waren Aktivistinnen und Aktivisten, die gemeinsam gegen Ungerechtigkeiten kämpften.

Amnesty International war geboren: Tausende Einzelschicksale, die Erfahrung, die Freiheit zu verlieren und die Entscheidung, sich für die Freiheit einzusetzen, bildeten die Grundpfeiler der Bewegung.

Und bilden ihn heute noch.

Mehr als 3 Millionen Mitglieder, Unterstützer und Unterstützerinnen, Aktivisten und Aktivistinnen setzen sich in unserer Bewegung bei jeder ihrer zahlreichen Aktivitäten für die Freiheit ein.

Heute wollen wir allen Menschenrechtsverteidigerinnen und Menschenrechtsverteidigern der Vergangenheit und Zukunft wie auch den unzähligen Menschen, denen ihre Arbeit gilt, die Ehre erweisen.

Wir ehren ihren Mut und ihre Entschlossenheit.

Wir ehren die Tatsache, dass sie sich nachhaltig für die Menschenrechte einsetzen – damit künftige Generationen in einer Welt ohne Angst und Bedrohung leben können.

Mit diesem Trinkspruch erheben wir unsere Gläser mit dem Wunsch, dass eines Tages alle Menschen dieser Welt die Menschenrechte genießen können, denn sie stehen uns allen zu.

Auf die Freiheit.


AktivistInnen der Gruppe 8 am Fair Planet Fest am 21.5.2011 am Linzer Pfarrplatz

G8 am Fair Planet-Fest

May 09, 2011 By: Gruppe08 Category: Allgemein Comments Off on G8 am Fair Planet-Fest

Am Samstag, 21.Mai findet das Fair Planet Fest am Pfarrplatz in Linz statt, wo wir mit einem Infostand präsent sein werden (von 12 bis 20 Uhr).

Wir präsentieren wieder verschiedene Aktionen für Opfer von Menschenrechtsverletzungen in aller Welt, darunter auch eine Postkartenaktion zu Zwangsräumungen in Nigeria unter dem Titel “Solidarität mit den Vertriebenen in Njemanze-Waterfront”.

Im kommenden August sind es zwei Jahre, dass die gesamte Njemanze-Waterfront zerstört und 13.800 Menschen mit Waffengewalt vertrieben wurden. Es gibt keine Gewähr, dass sich dies nicht in größerem Umfang wiederholt. Um den Druck auf die Behörden in River State zu intensivieren und als Zeichen der Solidarität mit den vertriebenen Menschen von der Njemanze-Waterfront, will Amnesty International mindestens 13.800 Solidaritätspostkarten sammeln. Eine Karte für jede Bewohnerin und jeden Bewohner.

Unterstützen Sie uns dabei! Schicken Sie eine Solidaritätspostkarte oder kommen Sie zu unserem Infostand.

Näheres finden Sie auf der Homepage von Amnesty Österreich.

Uli Neunteufel