Subscribe

Archive for April, 2009

AI fordert Maßnahmen gegen rassistische Diskriminierung durch Österreichs Polizei und Justiz – fordern Sie mit!

April 23, 2009 By: Gruppe08 Category: Allgemein Comments Off on AI fordert Maßnahmen gegen rassistische Diskriminierung durch Österreichs Polizei und Justiz – fordern Sie mit!

Ein aktueller Bericht von Amnesty International Österreich kommt zu dem Schluß, dass es in der österreichischen Polizei und Justiz an funktionierenden Strategien zur Vermeidung und Beseitigung von tief verwurzelten rassistischen Vorurteilen fehlt.

Aus diesem Grund startet unsere Organisation nun eine Appellbriefaktion. Diese Aktion ist an die Innenministerin sowie an die Justizministerin gerichtet und verfolgt das Ziel, die politisch Verantwortlichen dazu zu veranlassen, eine menschenrechtskonforme und damit menschenwürdige Behandlung von MigrantInnen und Angehörigen ethnischer Minderheiten sicherzustellen.

Diese Aktion können Sie hier unterstützen!

Martin Walther

G08 in 09: so weit, so aktiv

April 19, 2009 By: Gruppe08 Category: Allgemein Comments Off on G08 in 09: so weit, so aktiv

Leute, wie die Zeit vergeht. Eben haben wir noch auf ein intensives Gruppe 8-Jahr 2008 zurückgeblickt, schon ist das erste Drittel von 2009 vorbeigezogen. 2009 ist für Linz ja ein besonderes Jahr und es ist dementsprechend viel los – Linz ist Europäische Kulturhauptstadt. Auch wir von der Gruppe 8 wollen da nicht zurückstehen und weiterhin eifrig und öffentlichkeitswirksam für unser Anliegen, den Schutz der Menschenrechte, eintreten.

In diesem Jahr sind wir bisher zweimal in der Öffentlichkeit in Erscheinung getreten.

Zunächst am 7. März mit unserem Infostand zum Tag der Frauenrechte (8.3.).

p1030115

Trotz widriger äusserer Verhältnisse (eisiger Wind, Regen) waren wir auf der Linzer Landstraße präsent, informierten über die Arbeit von Amnesty und..

p1030116

..sammelten insgesamt 911 Unterschriften zu aktuellen Amnesty-Menschenrechtsaktionen.

Schließlich öffnete am 14. und 15. März wieder unser traditioneller und beliebter Bücherflohmarkt in der Freien Waldorfschule in der Baumbachstraße seine Pforten.

img_0011

Vor allem Samstag vormittags herrschte reges Treiben.

p1030126

Für alle, die es gemütlicher angehen wollten, boten der Samstagnachmittag und der Sonntagvormittag die Gelegenheit zum entspannten Stöbern.

Von 174 Schachteln voller Druckwerke, die wir in der Waldorfschule ausluden, gingen 50 leer zurück, ein gutes Drittel der Bücher wurde verkauft.

img_0009

Nebenbei haben wir auch wieder 638 Unterschriften gesammelt und zudem für das leibliche Wohl der Buchbegeisterten gesorgt.

Jede(r), der uns bei unseren Aktivitäten unterstützen möchte, ist herzlich eingeladen, sich hier bei uns zu melden.

Unser nächster Bücherflohmarkt findet übrigens am 14. und 15. November 2009 statt!

Martin Walther

Aktion: Für ein Ende der Todesstrafe in Europa

April 05, 2009 By: Gruppe08 Category: Allgemein 1 Comment →

Die Todesstrafe ist die grausamste, unmenschlichste und erniedrigendste Form der Bestrafung. Amnesty International kämpft seit Jahrzehnten als Teil einer weltweiten Bewegung für eine Welt ohne Todesstrafe. Und dieser Einsatz ist nicht umsonst. Mittlerweile haben 138 Staaten die Todesstrafe per Gesetz abgeschafft, in 59 Staaten ist sie in den Strafgesetzbüchern noch zu finden und in 25 Staaten wurden im Jahr 2008 noch Menschen hingerichtet. Daraus wird ein Trend deutlich: der internationale Konsens geht klar in Richtung Abschaffung der Todesstrafe!

Doch auch wenn schon viel erreicht wurde, so fielen im vergangenen Jahr weltweit immer noch mindestend 2.390 Menschen (die Dunkelziffer dürfte -vor allem in China – höher liegen) dieser menschenrechtswidrigen Strafpraxis zum Opfer und wurden hingerichtet. Mindestens 8.864 Menschen wurden zum Tode verurteilt. Das staatliche Töten ist noch nicht besiegt!

Auch in Europa. In Belarus (Weißrussland) wurden im Jahr 2008 vier Menschen durch Schüsse in den Hinterkopf hingerichtet. Dies geschah vor dem Hintergrund eines unzulänglichen Justizsystems. Es ist davon auszugehen, dass Geständnisse in Belarus immer wieder durch Folter und Misshandlungen zustande kommen.

Amnesty International fordert ein Ende der unmenschliche Praxis der Todesstrafe in Belarus. Ein Flut von Mail-Appellen soll Präsident Lukaschenko klar machen, dass die Todesstrafe in Europa ein für alle Mal der Vergangenheit angehören muss. Beteiligen auch Sie sich mit einem Mail, damit bald das letzte Stündlein der Todesstrafe in Europa geschlagen hat!

Weitere Informationen und die (rasch und ohne irgendwelche Umstände abzuschickenden) Appelle finden Sie HIER.

Martin Walther