Subscribe

Archive for the ‘Allgemein’

Amnesty informiert: BRAVE – Mutig für die Menschenrechte

July 17, 2017 By: Gruppe08 Category: Allgemein No Comments →

Menschenrechtsverteidiger*innen setzen sich weltweit für die Einhaltung und Förderung der Menschenrechte ein. Menschen wie Azza Soliman, Tep Vanny, Ibrahim Adam Mudawi oder Idil Eser engagieren sich mutig für die Rechte anderer und werden dabei selbst zu Opfern von Angriffen, Einschüchterungen und Unterdrückung.

Die Versuche Menschenrechtsverteidiger*innen mundtot zu machen, reichen von Hetzkampagnen, persönlichen Angriffen wie Drohungen oder Schläge bis hin zu Tötungen.

Vor diesem Hintergrund gestaltete Amnesty International die globale Kampagne «BRAVE – Mutig für die Menschenrechte», die dazu aufruft, die Menschenrechtsverteidiger*innen anzuerkennen, sie zu schützen und darauf zu achten, dass sie ihre Arbeit in einem sicheren und förderlichen Umfeld ausüben können.

Wenn wir von Menschenrechtsverteidiger*innen sprechen, ist es wichtig zu sehen, dass ihre Arbeit, ihr Engagement uns alle stark betrifft. Egal in welchem Land diese Menschen arbeiten und für welche Rechte sie sich stark machen, sie arbeiten und engagieren sich immer auch für unsere eigenen Rechte.

Wir berichten über diese aktuelle Kampagne von Amnesty. Wie immer haben wir auch aktuelle Meldungen und noch mehr.

Gestaltung: Myriam Karlinger, Martin Walther, Moderation: Myriam Karlinger, Technik: Sarah Walther

Das Gruppe 8-Radioteam

Amnesty informiert: Besuch aus Guatemala

June 20, 2017 By: Gruppe08 Category: Allgemein Comments Off on Amnesty informiert: Besuch aus Guatemala

Anfang Mai waren zwei indigene Aktivist*innen aus Guatemala auf Einladung des Welthaus der Diözese zu Besuch in Linz.

Bei den Gästen handelte es sich um Rosario No’j Xoyon und Mariola Vicente Xiloj.

Rosario No’j Xoyon setzt sich in ihrem Verein MIRIAM besonders für Frauenrechte ein. Mariola Vicente Xiloj arbeitet für die Organisation Fundación Tierra Nuestra. Sie engagiert sich insbesondere für die die Verbesserung der Lebensbedingungen der indigenen Bevölkerung.

Am 10. Mai hatten wir die Möglichkeit gemeinsam mit Bettina Reiter vom Welthaus Linz mit ihnen ein Interview zu führen.

Das Interview hören Sie in unserer Sendung.

Neben diesem Interview bringen wir wie immer auch aktuelle Meldungen, Veranstaltungshinweise und mehr.

Gestaltung: Myriam Karlinger, Martin Walther, Sarah Walther, Moderation und Technik: Sarah Walther

 

Das Gruppe 8-Radioteam

Kerze der Hoffnung Juni 2017: Zwangsräumungen in Ost-Badia, Nigeria

June 05, 2017 By: Gruppe08 Category: Allgemein Comments Off on Kerze der Hoffnung Juni 2017: Zwangsräumungen in Ost-Badia, Nigeria

Hunderte Bewohner*innen von Ost-Badia im Bundesstaat Lagos wurden am 23. Februar 2013 obdachlos, als die Behörden des Bundessstaates 266 Häuser in der Gemeinde abrissen. Die Betroffenen waren zuvor nicht umfassend konsultiert worden und hatten keine angemessene Vorankündigung erhalten, ehe sie aus ihren Häusern vertrieben wurden. Laut Augenzeug*innen wurden Bewohner*innen daran gehindert, ihr Eigentum aus den Häusern herauszuholen; die Polizei nahm während des Abrisses drei unbewaffnete Männer fest und mehrere Anwohner*innen, die versuchten, sich der Zwangsräumung zu widersetzen, wurden von der Polizei geschlagen.

Die Bewohner*innen von Ost-Badia wie auch anderer informeller Siedlungen in Nigeria haben nach den Zwangsräumungen der vergangenen Jahre keine alternativen Unterkünfte und/oder Schadenersatz von staatlichen Stellen erhalten, um den Verlust und/oder Schaden an ihrem Eigentum auszugleichen.

Die aus Ost-Badia Vertriebenen reichten im Mai 2016 wegen der Verletzung ihrer grundlegenden Rechte auf Menschenwürde, faire Anhörungen, Freiheit, Eigentum und Privatsphäre Klage beim Hohen Bundesgericht in Lagos ein. Diese Rechte garantieren ihnen die Absätze 34, 35, 36 (1), 43 und 46 (1) und (2) der Verfassung der Bundesrepublik Nigeria. Die erste Anhörung fand im Juli 2016 statt.

Bitte schreiben Sie höflich formulierte Briefe an den Gouverneur des Bundesstaates Lagos, in denen Sie ihn bitten, sicherzustellen, dass alle am 23. Februar 2013 vertriebenen Bewohner*innen endlich Entschädigung und alternative Unterkünfte erhalten. Fordern Sie ihn auf, sich zu verpflichten, die rechtswidrigen Zwangsräumungen einzustellen. Dringen Sie zudem auf einen Gesetzentwurf für den Bundesstaat Lagos, der rechtwidrige Zwangsräumungen untersagt.

Musterbrief Bewohner*innen von Ost-Badia im Bundesstaat Lagos – Deutsch
Musterbrief Bewohner*innen von Ost-Badia im Bundesstaat Lagos – Englisch

Monika Mandl (Kerze der Hoffnung-Verantwortliche)

Begegnung mit Gästen aus Guatemala

May 20, 2017 By: Gruppe08 Category: Allgemein Comments Off on Begegnung mit Gästen aus Guatemala

Am 10. Mai hatten wir die Möglichkeit gemeinsam mit Bettina Reiter vom Welthaus Linz ein Interview mit Gästen aus Guatemala zu führen. Bei den Gästen handelte es sich um Rosario No’j Xoyon und Mariola Vicente Xiloj.

Rosario No’j Xoyon setzt sich in ihrem Verein MIRIAM besonders für Frauenrechte ein. Mariola Vicente Xiloj arbeitet für die Organisation Fundación Tierra Nuestra und engagiert sich dort für die Rechte der indigenen Bevölkerung in Guatemala.

Das Interview zeigt die vielfältigen Schätze, aber auch zentrale Probleme und Herausforderungen in Guatemala auf. Die beiden Frauen geben dabei sehr persönliche Einblicke in ihre Arbeit und erläutern praxisnah die Ursachen und Auswirkungen von Menschenrechtsverletzungen in Guatemala.

Das Interview auf DORF TV:

Myriam Karlinger

Amnesty informiert: Menschenrechtsmusik

May 14, 2017 By: Gruppe08 Category: Allgemein Comments Off on Amnesty informiert: Menschenrechtsmusik

Songs über und für Menschenrechte – ausgewählt von den Mitgliedern der Amnesty Gruppe 8 Linz..

Wir haben die Mitglieder der Gruppe 8 gefragt, welche Musikstücke sie besonders dazu motivieren, sich für Menschenrechte und eine gerechtere Welt einzusetzen. Die Stücke, die sie uns genannt haben, spielen wir diesmal in der Sendung.

Wie immer gibt es außerdem aktuelle Meldungen und Veranstaltungshinweise.

Gestaltung und Moderation: Martin Walther, Sarah Walther Technik: Sarah Walther

Das Gruppe 8-Radioteam

Fair Planet Festival 2017 am 3. Juni 2017 in Linz

May 06, 2017 By: Gruppe08 Category: Allgemein Comments Off on Fair Planet Festival 2017 am 3. Juni 2017 in Linz

Amnesty informiert: Erinnerung an die Mission Traiskirchen

April 26, 2017 By: Gruppe08 Category: Allgemein Comments Off on Amnesty informiert: Erinnerung an die Mission Traiskirchen

 

Es wurde vor wenigen Wochen ein Buch veröffentlicht. Amnesty International und anderen NGOs wurden darin kritisiert. Es geht um das Erstaufnahmezentrum Traiskirchen im Sommer 2015.
Damals haben wir eine Sendung zu diesem Thema gemacht und wiederholen nun Ausschnitte daraus. Somit kann man sich ein Bild machen, was wir damals getan haben, und warum.  Dazu werden wir auch etwas Aktuelles sagen:  wir lesen ein kurzes Statement von AI-Generalsekretär Heinz Patzelt vor, sowie eines der Caritas. Dann haben wir noch – wie immer – aktuelle Meldungen zum Thema Menschenrechte.
Gestaltung und Moderation: Sarah Walther

Warum wir dabei sind

April 11, 2017 By: Gruppe08 Category: Allgemein Comments Off on Warum wir dabei sind

Insgesamt achtzehn Mitglieder zählt die Amnesty-Gruppe 8 Linz. Achtzehn Menschen unterschiedlichen Alters, unterschiedlicher Herkunft, mit unterschiedlichen Biographien und verschiedenem beruflichem Hintergrund.

Gemeinsam planen sie Aktionen, informieren an Infoständen, schreiben Briefe an Regierungen, um gegen Menschenrechtsverletzungen einzuschreiten, und organisieren Veranstaltungen. Alles ehrenamtlich. Was aber hat diese so verschiedenen Menschen zu Amnesty gebracht? Und was motiviert sie, was fordert sie heraus, sich immer weiter für diese Menschenrechtsbewegung und ihre Ziele einzusetzen?

Eine Umfrage unter einigen dieser achtzehn Menschen:

Am Anfang

Für Gerhard begann es während seiner Hauptschulzeit. Da wurde er erstmals auf einen Jugendroman mit dem Titel „Wenn du verstummst, werde ich sprechen“ aufmerksam. Der Roman handelte von Amnesty. Einige Zeit später, im Dezember 1981, stieß er am Linzer Schillerplatz „nächst des südöstlichen Würstelstandes“ auf einen Amnesty-Infostand. Und wenige Monate später besuchte er eine Informationsveranstaltung der Amnesty-Gruppe 8 Linz zum Thema Menschenrechtsverletzungen der argentinischen Militärdiktatur. Der Kontakt war hergestellt und ist bis heute gleich intensiv geblieben.

Anita hat Amnesty International schon in der Schule interessiert. Sie wollte wissen, was hinter der „Kerze mit dem Stacheldraht“ steckt. Zu ihrem 18. Geburtstag wurde sie Unterstützerin von Amnesty. Ja, sie wählte Amnesty sogar als Thema für ihre Maturaprojektarbeit und setzte sich darin mit der Organisation auseinander. Im September 2015 half Anita dann mit einer Nachbarin bei der Erstversorgung syrischer Flüchtlinge im Postverteilerzentrum Linz mit. Da sah sie in den von Krieg und Flucht gezeichneten Gesichtern die Erleichterung über den freundlichen Empfang. Und für sie war klar, dass sie Ungerechtigkeiten wie Kriege, die auf dem Rücken der Zivilbevölkerung ausgetragen werden, nicht mehr länger passiv mitansehen möchte. Sie stieg bei der Amnesty- Gruppe 8 Linz als Aktivistin ein.

Agnes erging es ähnlich. Sie hatte es eines Tages satt, „schockiert/ungläubig, ohnmächtig/untätig“ vor dem Fernseher zu sitzen und sich schlimme Nachrichten anzusehen. Sie wollte etwas tun, etwas dazu beitragen, dass die Dinge besser werden. Auf www.amnesty.at hat sie den Gruppen-Finder entdeckt und herausgefunden, dass es in Linz und Ottensheim Amnesty-Gruppen gibt. Sie besuchte ein Treffen der Linzer Gruppe. Dort stellte sie fest, dass diese Gruppe aus vielen sehr verschiedenen und sympathischen Menschen besteht und beschloss, da mittun zu wollen.

Die Ereignisse nach dem Anschlag vom 11. September 2001 in New York waren es, die Martin dazu brachten, sich der Amnesty-Gruppe 8 Linz anzuschließen. Damals studierte er Recht und setzte sich schon deshalb mit Menschenrechten auseinander. Aber als er sah, wie die US-amerikanische Regierung als selbsternannte Verteidigerin von Demokratie und Freiheit daranging, unter dem Deckmantel der Terrorismusbekämpfung die Menschenrechte auszuhöhlen, Menschen zu verschleppen, foltern und töten zu lassen, da wurde ihm schlagartig bewusst: Die Menschenrechte sind immer zerbrechlich, sind jederzeit in Gefahr. Wir dürfen nie nachlassen, sie zu fordern und zu verteidigen.

Hier weiterlesen

Begegnung mit Menschenrechtsverteidigerinnen aus Guatemala

April 07, 2017 By: Gruppe08 Category: Allgemein Comments Off on Begegnung mit Menschenrechtsverteidigerinnen aus Guatemala

Das Welthaus Linz lädt ein..

Mut.Macht.Gesellschaft.

Wann: Do, 11. Mai 2017, 18.30 Uhr

Wo: Diözesanhaus, 4.OG, Kapuzinerstraße 84, 4020 Linz

In keinem anderen Land in Lateinamerika ist die Schere zwischen Arm und Reich so groß wie in Guatemala. Der größte Teil der natürlichen Ressourcen, des wirtschaftlichen Vermögens und der politischen Gestaltungsräume sind in der Hand einiger weniger Personen. Zudem sind die Folgen des Bürgerkriegs noch heute allgegenwärtig: Ethnische Diskriminierungen, Gewalt, Menschenrechtsverletzungen…

Besonders davon betroffen ist die indigene Mehrheitsbevölkerung, die das Land mit ihrer kulturellen und sprachlichen Vielfalt prägt. Trotz Repressalien seitens der staatlichen und wirtschaftlichen Eliten leisten die Nachfahren der Maya beharrlichen Widerstand gegen die wirtschaftliche und politische Ausgrenzung.

Unsere Gäste Rosario No’j Xoyon und Mariola Vicente Xiloj erzählen, wie sie sich in ihrer Heimat Guatemala für ein würdiges Leben der benachteiligten indigenen Gemeinschaften einsetzen.

Gemeinsam mit ihnen und VertreterInnen von Amnesty International wollen wir darüber nachdenken, was es für ein gutes Leben für alle braucht. Begegnungen, die bewegen!

Mehr Infos: bettina.reiter at welthaus.at

Kerze der Hoffnung April 2017: Prageeth Eknaligoda

April 02, 2017 By: Gruppe08 Category: Allgemein Comments Off on Kerze der Hoffnung April 2017: Prageeth Eknaligoda

Der sri-lankischen Journalist und Karikaturist Prageeth Eknaligoda verschwand am 24. Januar 2010 im Vorfeld der damaligen Präsidentschaftswahlen. Amnesty International befürchtet, dass er wegen seiner journalistischen Arbeit Opfer des Verschwindenlassens wurde.

Prageeth Eknaligoda war für «Lanka-e-News» in der Hauptstadt Colombo tätig und kritisierte die Regierung offen. Vor seinem Verschwinden veröffentlichte er eine Analyse über die beiden Präsidentschaftskandidaten, die zum Vorteil des Oppositionskandidaten ausfiel.

In Sri Lanka werden das Antiterrorgesetz und Notstandsbestimmungen immer wieder angewendet, um kritische Medien zum Schweigen zu bringen. Journalist*innen werden in Sri Lanka sowohl von Angehörigen der Sicherheitskräfte als auch von Mitgliedern bewaffneter Gruppen drangsaliert, entführt, tätlich angegriffen oder sogar getötet. Seit 2005 ist niemand im Zusammenhang mit der Tötung von Journalist*innen strafrechtlich verfolgt worden.

Die Ehefrau von Prageeth Eknaligoda, Sandya Eknaligoda, setzt sich unermüdlich für die Aufklärung des Schicksals ihres Mannes ein. Sie wird deshalb immer wieder drangsaliert und war in jüngster Zeit einer Hetzkampagne ausgesetzt.

Fordern Sie umgehend eine umfassende und unparteiische Untersuchung des Verschwindenlassens von Prageeth Eknaligoda.

BRIEFVORLAGE

Monika Mandl (“Kerze der Hoffnung”-Koordinatorin)